Vor kur­zem haben wir dar­über geschrie­ben, dass sich die Wirt­schaft im deut­schen Mit­tel­stand nach einem Jahr lang­sam, aber kon­ti­nu­ier­lich, erholt. Der Mit­tel­stand zeig­te sich erst­mals opti­mis­tisch. Wei­te­re posi­ti­ve Aus­sich­ten ver­zeich­ne­te nun Tra­des­hift im Index of Glo­bal Tra­de Health, wel­cher Trans­ak­ti­ons­da­ten zwi­schen Käu­fern und Lie­fe­ran­ten ana­ly­siert, mit Daten zum ers­ten Quar­tal und sta­bi­le Pro­gno­sen zum zwei­ten Quar­tal für 2021. Das Ergeb­nis: ein star­kes und stei­gen­des Auf­trags­vo­lu­men. Doch nicht alle Rech­nun­gen kön­nen begli­chen wer­den. Wir haben die Ergeb­nis­se für Sie zusammengefasst.

Worum geht es?

Laut dem aktu­el­len Index of Glo­bal Tra­de Health von Tra­des­hift ist das Auf­trags­vo­lu­men im ers­ten Quar­tal um 16,9 %, im zwei­ten Quar­tal sogar um 35 %, welt­weit gestie­gen. Die Belas­tung der Lie­fer­ket­ten ist bei den Her­stel­lern beson­ders akut. Im März stieg das Auf­trags­vo­lu­men im gesam­ten Sek­tor im Ver­gleich zum Vor­jahr um 80 %, das Rech­nungs­vo­lu­men wuchs im glei­chen Zeit­raum jedoch nur um 20 %.

Die sich abzeich­nen­de Dis­kre­panz zwi­schen Auf­trä­gen und Rech­nun­gen deu­tet dar­auf hin, dass das Betriebs­ka­pi­tal nicht an die Zulie­fe­rer fließt, um den plötz­li­chen Anstieg der Kun­den­nach­fra­ge zu decken. In einer Umfra­ge unter Lie­fe­ran­ten stell­te Tra­des­hift fest, dass fast ein Drit­tel der Befrag­ten in den letz­ten sechs Mona­ten eine Ver­schlech­te­rung ihrer Cash­flow-Posi­ti­on fest­ge­stellt hat. Fast die Hälf­te gab an, dass die Zahl der ver­spä­te­ten Kun­den­zah­lun­gen seit Anfang des Jah­res zuge­nom­men hat und jeder fünf­te befrag­te Zulie­fe­rer gab an, dass er Schwie­rig­kei­ten hat, die stei­gen­de Nach­fra­ge zu bewältigen.

Zweites Quartal: Auftragsvolumen steigt weiter an

Das Gesamt­auf­trags­vo­lu­men stieg im zwei­ten Quar­tal um 35 % im Ver­gleich zum Vor­quar­tal. Im Gegen­satz dazu stieg die Zahl der bear­bei­te­ten Lie­fe­ran­ten­rech­nun­gen im glei­chen Zeit­raum nur um 2 % und lag damit deut­lich unter der Rate der vor­an­ge­gan­ge­nen Quartale.

Je mehr sich die­se Lücke ver­grö­ßert, des­to schwie­ri­ger wird es für die Lie­fe­ran­ten, aus­rei­chen­de Reser­ven auf­zu­bau­en, um neue Auf­trä­ge zu erfül­len. Die Daten deu­ten dar­auf hin, dass die­ses Ungleich­ge­wicht in den Lie­fer­ket­ten in der Euro­zo­ne beson­ders akut ist, wo das Auf­trags­vo­lu­men im zwei­ten Quar­tal um 62 % stieg, wäh­rend die Gesamt­zahl der Rech­nun­gen im glei­chen Zeit­raum nur um 8 % zunahm.

Globale Lieferketten haben Schwierigkeiten mit dem Auftragsvolumen

Jüngs­te Daten deu­ten dar­auf hin, dass die Fabri­ken in den Kern­län­dern des ver­ar­bei­ten­den Gewer­bes der Euro­zo­ne im Jahr 2021 ein Rekord­tem­po vor­ge­legt haben. Die Ana­ly­se zeigt, dass das gesam­te Trans­ak­ti­ons­vo­lu­men in den Lie­fer­ket­ten der Regi­on im ers­ten Quar­tal um 14,5 % gestie­gen ist. Auch die deut­sche Indus­trie­tä­tig­keit stieg im März auf ein Rekordhoch.

USA

Das Trans­ak­ti­ons­vo­lu­men in den USA, das im vier­ten Quar­tal um 29 % gestie­gen war, hat sich im ers­ten Quar­tal mit einem Anstieg von 10,2 % wie­der an den welt­wei­ten Durch­schnitt angeglichen.

Ver­ei­nig­tes Königreich

Im Ver­ei­nig­ten König­reich sind die Trans­ak­ti­ons­vo­lu­mi­na seit der Pan­de­mie erheb­lich zurück­ge­gan­gen, aber es gibt Anzei­chen dafür, dass sich die Han­dels­ak­ti­vi­tä­ten wie­der erho­len könn­ten. Ein Anstieg des Trans­ak­ti­ons­vo­lu­mens um 6 % in den ers­ten drei Mona­ten des Jah­res 2021 brach­te die Lie­fer­ket­ten­ak­ti­vi­tät wie­der auf das Niveau vor der Pan­de­mie im ers­ten Quar­tal 2020.

Chi­na

Die Trans­ak­ti­ons­vo­lu­mi­na in den chi­ne­si­schen Lie­fer­ket­ten waren in der zwei­ten Hälf­te des Jah­res 2020 mit einer phä­no­me­na­len Rate gewach­sen, aber die Daten von Tra­des­hift deu­ten auf eine deut­li­che Ver­lang­sa­mung seit Anfang 2021 hin. Das Trans­ak­ti­ons­vo­lu­men in Chi­na ist im zwei­ten Quar­tal um 22 % gesun­ken, das zwei­te Quar­tal in Fol­ge, in dem die Akti­vi­tät zwei­stel­lig zurück­ge­gan­gen ist.

Chi­na bestä­tig­te bereits, dass die Pro­duk­tio­nen durch Eng­päs­se in der Lie­fer­ket­te maß­geb­lich beein­flusst wurden.

Nach­trag Okto­ber 2021: Eine aku­te Strom­kri­se in Chi­na belas­tet glo­ba­le Lie­fer­ket­ten zusätz­lich. Gan­ze chi­ne­si­sche Indus­trie­städ­te müs­sen auf Grund einer Ver­knap­pung von Koh­le, stei­gen­den Koh­le­prei­sen und Kli­ma­zie­len des Lan­des den Strom ratio­nie­ren. Die Fol­ge: zahl­rei­che Pro­duk­tio­nen ste­hen vor­läu­fig still.

Digitalisierung in der Lieferkette gefragter denn je

Vor einem Jahr hat ein noch nie dage­we­se­nes Ereig­nis die glo­ba­len Lie­fer­ket­ten in Auf­ruhr ver­setzt: Pro­duk­tio­nen stan­den still, der Suez-Kanal war für eine gra­vie­ren­de Zeit blo­ckiert, eine wich­ti­ge Semi­con­duc­tor-Fabrik brann­te in Japan nie­der, ein welt­wei­ter Roh­stoff­man­gel setz­te sich in Gang. Aber heu­te sorgt eine noch nie dage­we­se­ne Erho­lung für wei­te­re Stö­run­gen. Der Man­gel an Trans­pa­renz in den Lie­fer­ket­ten macht sie extrem anfäl­lig für Schwan­kun­gen. Die Digi­ta­li­sie­rung wird als eine Mög­lich­keit gese­hen, wider­stands­fä­hi­ge­re, kol­la­bo­ra­ti­ve Lie­fer­ket­ten auf­zu­bau­en. Ein­käu­fern und Lie­fe­ran­ten muss zukünf­tig eine gleich­wer­ti­ge Trans­pa­renz gebo­ten wer­den. Zwar sei­en laut Tra­des­hift die gro­ßen Ein­käu­fer ver­ständ­li­cher­wei­se sehr dar­an inter­es­siert, aus dem aktu­el­len Nach­fra­ge­schub Kapi­tal zu schla­gen, aber wenn die Lie­fe­ran­ten die Rech­nung nicht bezah­len kön­nen, wür­de das gesam­te Sys­tem unter Druck geraten.

Fazit

Die jüngs­ten Daten zei­gen, wie schnell sich exter­ne Fak­to­ren auf die gesam­te Dyna­mik aus­wir­ken kön­nen. Die Pan­de­mie setz­te die glo­ba­len Lie­fer­ket­ten so sehr in Auf­ruhr, dass die Wirt­schaft sich nur sehr lang­sam erhol­te. Nun ist die Nach­fra­ge enorm groß und die Auf­trags­bü­cher sind voll. Es kann noch nicht vor­her­ge­se­hen wer­den, wie sich die Lage im Jahr 2021 wei­ter ent­wi­ckeln wird. Fest steht: In nächs­ter Zeit kommt es wei­ter­hin zu Unter­bre­chun­gen und Eng­päs­sen, was auf Grund meh­re­rer Ursa­chen zurück­zu­füh­ren ist.

Ansprechpartner

Micha­el Lütge
Geschäfts­füh­ren­der Gesellschafter
Tel: 040 – 32 50 71 – 25 mail@costconsult.de