Seit rund 4 Wochen hat das For¬≠schungs- und Ent¬≠wick¬≠lungs¬≠pro¬≠jekt HEAT (Ham¬≠burg Electric Auto¬≠no¬≠mous Trans¬≠por¬≠ta¬≠ti¬≠on) end¬≠g√ľl¬≠tig Fahrt auf¬≠ge¬≠nom¬≠men. Trotz der der¬≠zei¬≠ti¬≠gen erschwer¬≠ten Bedin¬≠gun¬≠gen auf Grund von Coro¬≠na konn¬≠ten in Ham¬≠burg nun test¬≠wei¬≠se Fahr¬≠g√§s¬≠te im auto¬≠no¬≠men Klein¬≠bus trans¬≠por¬≠tiert werden.

Erstes Fazit:

Das mul¬≠mi¬≠ge Gef√ľhl ohne Bus¬≠fah¬≠rer unter¬≠wegs zu sein, leg¬≠te sich bei einer Test¬≠fah¬≠re¬≠rin schnell. Doch ganz allein war sie nicht: W√§h¬≠rend der Test¬≠pha¬≠se waren zwei Mit¬≠ar¬≠bei¬≠ter zur Sicher¬≠heit an Bord, wel¬≠che jeder¬≠zeit eine Not¬≠brem¬≠se zie¬≠hen k√∂nnen.

Bis auf einen holp­ri­gen Brems­vor­gang ver­lief die Fahrt ruhig und problemlos!

Was ist das Besondere an HEAT?

Das Fahr­zeug kom­mu­ni­ziert mit der Infra­struk­tur. Dem­entspre­chend ist es mög­lich, um die Ecke zu schau­en und so zu sehen, was auf der ande­ren Sei­te geschieht. Somit kann Heat kri­ti­sche Situa­tio­nen bereits viel eher im Vor­feld erken­nen und macht es zu einem siche­ren Transportmittel.

R√ľck¬≠blick: 2019 star¬≠te¬≠te der auto¬≠no¬≠me Klein¬≠bus auf einer Test¬≠stre¬≠cke mit einer Maxi¬≠mal¬≠ge¬≠schwin¬≠dig¬≠keit von 15 km/h.

Aktu¬≠ell befin¬≠det sich HEAT in Test¬≠pha¬≠se 2. Seit¬≠her sind Fahr¬≠g√§s¬≠te an Board erlaubt, der Bus h√§lt an fes¬≠ten Hal¬≠te¬≠stel¬≠len und f√§hrt maxi¬≠mal 25 km/h auf einer 800 Meter lan¬≠gen Test¬≠stre¬≠cke. Nach der Win¬≠ter¬≠pau¬≠se geht die Test¬≠pha¬≠se 2021 mit einer Fahrt¬≠stre¬≠cke von 1,8 km in die fina¬≠le Runde.

Die Stadt Ham¬≠burg, die Hoch¬≠bahn und Sie¬≠mens Mobi¬≠li¬≠ty sind Tr√§¬≠ger des Pro¬≠jekts. Gleich¬≠zei¬≠tig sind auch der Ent¬≠wick¬≠lungs¬≠dienst¬≠leis¬≠ter IAV, das Insti¬≠tut f√ľr Kli¬≠ma¬≠schutz, Ener¬≠gie und Mobi¬≠li¬≠t√§t und das Deut¬≠sche Zen¬≠trum f√ľr Luft- und Raum¬≠fahrt (DLR) mit einer Begleit¬≠for¬≠schung am Pro¬≠jekt beteiligt.

Ziel ist es her­aus­zu­fin­den, ob auto­no­me Klein­bus­se im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ein­ge­setzt wer­den kön­nen und falls das der Fall ist, wie HEAT das Ham­bur­ger Hoch­bahn-Ange­bot in naher Zukunft ergän­zen könnte.

Gleich­zei­tig erhofft man sich mit dem Pro­jekt die all­ge­mei­nen Anfor­de­run­gen an die Fahr­zeug­tech­nik und der Stra­ßen­in­fra­struk­tur abzu­lei­ten. Die Tat­sa­che, dass auto­no­mes Fah­ren auf eine mög­lichst hohe Akzep­tanz der Fahr­gäs­te sto­ßen könn­te, wäre eben­falls eine viel­ver­spre­chen­de Erkenntnis.

Nächs­ter Halt: ITS-Weltkongress!

Foto von HOCHBAHN